30.01.2021
Workshop an jeweils 3 Samstagen à 4 Stunden

WEB - Ab jetzt mehr Gelassenheit im (schulischen) Alltag. Handlungswirksame Ressourcen aktivieren mit dem Zürcher Ressourcen Modell

30. Januar 2021, 09:30 bis 13:30
Weitere Seminartage: 
6. Februar 2021, 09:30 bis 13:30
13. Februar 2021, 09:30 bis 13:30
Status: 
Referent/in: 

Ursa Ostkamp, StudiendirektorinLehrerausbilderin, Systemischer Business-Coach (WIBK), Weiterbildung Zürcher Ressourcenmodell®, Associate Coach.

Teilen: 
Schwerpunkt/Zielsetzungen: 
Ein Workshop zur Gesunderhaltung in unsicheren Zeiten

Kennen Sie das?

Sie haben sich fest vorgenommen, etwas zu verändern, z.B. in belastenden Situationen im (schulischen) Alltag gelassener bleiben, in stressigen Situationen mit gutem Gewissen auch mal NEIN sagen, sich bei Konflikten abgrenzen … Aber die Umsetzung gelingt nicht so richtig? Das kann daran liegen, dass Ihr Kopf (Verstand) etwas ganz anderes will als Ihr Bauch (unterbewusstes Bedürfnis)[1]

Hier setzt das Zürcher Ressourcenmodell (ZRM) an: Das Zürcher Ressourcenmodell ist ein Selbstmanagement-Training, entwickelt als Burnout-Prophylaxe für Lehrkräfte an der Universität Zürich von Dr. Maja Storch und Dr. Frank Krause.

Das ZRM ist wissenschaftlich fundiert: es basiert auf Erkenntnissen aus der Psychologie und den Neurowissenschaften. Die durchgängig ressourcenorientierte Arbeit mit dem ZRM eignet sich u.a. zur Stressprävention, zur Unterstützung beruflicher Entwicklungsziele oder Veränderungswünsche, zum Umgang mit Konfliktsituationen.

Arbeit mit dem ZRM im Workshop: Bei der Arbeit mit dem ZRM werden individuell Ressourcen aktiviert, erkundet, reflektiert und versprachlicht, um den eigenen Entwicklungswunsch zu ‚Mehr Gelassenheit‘ zu entwickeln. Ressourcenaktivierende Bilder dienen dabei als Projektionsfläche für unterbewusste Inhalte. So wird in einem strukturierten, schrittweisen Vorgehen eine selbstregulative Haltung erarbeitet, ein sogenanntes Motto, das emotionsregulierend wirkt, Ressourcen aktiviert und damit die Umsetzung des jeweiligen Entwicklungswunsches unterstützt. Zur Festigung dieses neuen neuronalen Netzes werden Erinnerungshilfen erarbeitet.

Der Einsatz der erarbeiteten Ressourcen wird exemplarisch für eine konkrete Alltagssituation mit Hilfe von implementation intentions nach Gollwitzer (Wenn-Dann Pläne) mental erprobt.

Der Workshop wird durch Empfehlungen zur Anwendung und Festigung des Gelernten abgerundet.

 

Digitaler Workshop – ganz entspannt von zu Hause

Der Workshop findet an drei aufeinander folgenden Samstagen jeweils von 9:30 bis ca. 13:30 digital auf ZOOM statt (30.01.2021, 06.02.2021, 13.02.2021).

Methodik:

Impulsvorträge, themenbezogene Einzel-, Kleingruppen- und Plenumsarbeiten, praktische Anwendungen wechseln miteinander ab.

Die Leiterin des Workshops steht in allen Phasen bei Bedarf zur Verfügung.

Alle Arbeitsschritte – auch die technischen – werden sukzessive detailliert erläutert.

Voraussetzungen:

Stabile Internetverbindung, Kamera, Mikrofon, E-Mail-Adresse.

Bereitschaft und Offenheit, sich auf das digitale Workshop Format einzulassen und aktiv mitzuarbeiten.

Ziele:

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer

  • lernen Kernelemente des Zürcher Ressourcenmodells kennen (u.a. motivationspsychologische und neurowissenschaftliche Grundlagen, Motto-Ziel, Gefühlsbilanz, somatische Marker)
  • erarbeiten bezogen auf ihren individuellen (schulischen) Entwicklungswunsch handlungswirksame Ressourcen, die sie bei der Umsetzung ihres Entwicklungswunsches unterstützen
  • erarbeiten Erinnerungshilfen zur Festigung der neuen Ressourcen
  • erproben den Ressourceneinsatz für eine Alltagssituation unter Verwendung von Wenn-Dann-Plänen
  • erhalten Empfehlungen zum Transfer in den Alltag und zur Festigung des Gelernten

 

 


[1] Bildquellen: Läuferin = https://pixabay.com/de/vectors/frau-weiblich-m%C3%A4dchen-menschliche-17... (Stand: 03.06.19); Blitz = https://pixabay.com/de/illustrations/blitz-gedanke-rot-symbol-gefahr-101... (Stand: 03.06.19);  Katzen = eigene Datenbank

 

Jetzt anmelden

Die Veranstaltung ist belegt.

Die Seminargebühr beträgt 70 EUR (inkl. MwSt.)

Die Seminargebühr beträgt 90 EUR (inkl. MwSt.)