02.09.2017

Interkulturelle Kompetenz und interkulturelle Bildung in Schulen: Förderung der Wahrnehmung und Akzeptanz

2. September 2017, 09:30 bis 16:30
Status: 
Zu behandelnde Thematiken: 
Vermittlung handlungsorientierter Methoden
Referent: 

Rabia Bayram-Zeriouh, Gymnasiallehrerin, zertifizierte Referentin für interkulturelle Kompetenz und interkulturelle Koordination in der Schule.

Nabil Zeriouh, Kommunikationstrainer und zertifizierter Referent für interkulturelle Kompetenz und interkulturelle Koordination in der Schule.

Teilen: 

Interkulturelle Kompetenz ist in der heutigen multikulturell-geprägten Gesellschaft eine notwendige Schlüsselqualifikation, die es bereits von jungen Jahren an aufzubauen gilt.  

Insbesondere durch die gestiegene Zahl der Schülerinnen und Schüler mit Zuwanderungsgeschichte sowie der geflüchteten Kinder und Jugendlichen spielen Lehrerinnen und Lehrer beim interkulturellen Lernen eine zentrale Rolle: die Förderung der Wahrnehmung und Akzeptanz kultureller Differenz, die Vermittlung von pluralistischen Werten und der Aufbau von interkultureller Handlungs- und Konfliktlösungskompetenz auf Seiten der Schülerinnen und Schüler gehören zu den zentralen Herausforderungen von Lehrkräften.

Im Zentrum der Fortbildung stehen handlungsorientierte Methoden, die z.T. fachintern (z.B. für Deutsch, Religion, Philosophie/Ethik, Sozialwissenschaften), vor allem aber auch fachübergreifend eingesetzt werden können. Auf der Grundlage eines interaktionistischen Ansatzes sollen nach dem Prinzip „learning by doing“ diverse Methoden und Übungen gemeinsam erprobt und anschließend evaluiert werden. Darüber hinaus sollen praktische Anregungen für den Umgang mit interkulturellem Lernen im Klassenzimmer gegeben werden.

Jetzt anmelden

Die Seminargebühr beträgt 70 EUR.