21.11.2018

NEU: Mit der Gewaltfreien Kommunikation (GFK) für mehr Wertschätzung und Vertrauen sorgen

21. November 2018, 09:30 bis 16:30
Status: 
Zu behandelnde Thematiken: 
Grenzen und Möglichkeiten der GFK in der Schule
Selbstausdruck stärken und Rollen transparent machen
Wie können Kritik, Widerstand und Blockaden umgewandelt werden?
Welche Tipps gibt es zum Aufladen der eigenen Batterie: Selbstempathie
Welche Fragestellungen (Tools) gibt es für die Schüler, die im Unterricht bearbeitet werden können?
Referent: 

Sabine Krause, Schulmediatorin und ausgebildete Teammediatorin auf Basis der Gewaltfreien Kommunikation

Teilen: 
Schwerpunkt/Zielsetzungen: 
Die Methode der GFK in den Schulalltag implementieren

Kommunikation zielt auf einen respektvollen Umgang untereinander, der in gleicher Weise von Autonomie und Verbundenheit, von Wachsenkönnen und Zusammengehörigkeit geprägt ist.

Wenn Beziehungen derart gelingen, können Lehren und Lernen leichter und das Leben in der Schule angenehmer werden.

Der Psychologe und Konfliktforscher Dr. Marshall B. Rosenberg hat die Methode der Gewaltfreien Kommunikation (GFK) in den 60er-Jahren entwickelt. Dabei hat er festgestellt, dass der ‘goldene Schlüssel’ bei der Suche nach diesem respektvollen Umgang untereinander eine Fähigkeit ist, die jeder Mensch potenziell in sich trägt: Einfühlung (Empathie).

In diesem Seminar lernen Sie, wie Sie diese unterstützende Haltung und Kommunikationsweise schrittweise in den Schulalltag integrieren können. Kurze Theorieimpulse werden durch Einzel- oder Gruppenarbeiten vertieft und sofort umgesetzt, damit neu Gelerntes mit Ihrer Authentizität und Erfahrung kombiniert wird. Zum Austausch und zum Einbringen von praktischen Fällen wird eingeladen.

 

Jetzt anmelden

Die Seminargebühr beträgt 70 EUR.

Stimmen zum Seminar

17. November 2016
Gewaltfreie Kommunikation (GFK)

Es war ein tolles, äußerst lehrreiches und informatives Seminar in einer angenehmen Atmosphäre!

Ein sehr fundiertes und praxisnahes Seminar. Aus der Theorie heraus wurden nicht nur Tipps für den Schulalltag gegeben, sondern auch persönliche Problemfelder betrachtet. Dadurch war es nicht nur möglich, die Inhalte zu begreifen, sondern auch Unterstützung für die eigenen Belange zu erhalten.

Sehr interessant und vermutlich hilfreich in der Schule! Ich will es ausprobieren.